Fugenfachbetrieb Flachs

 

Fugensanierung - überzeugen Sie sich von unserer Kompetenz

 

Sanierung der Altfugen

 

Warum und wann sollte eine Fugensanierung an einer Fassade ausgeführt werden?

 

Der Anteil der Fugenarbeit an Klinkern und Mauerwerken beträgt je nach Format der Klinker ca. 10-30%. Für die Fugen der Klinker und Mauerwerke gilt generell das "Gebot der Schlagregendichte", verankert durch die DIN 1053. Für die Beanspruchung des Mauerwerks bzw.der Verfugung durch Niederschlag gelten in Deutschland 3 verschiedene Schlagregenbeanspruchungsgruppen nach DIN 4108-3. Die Schwachstellen sind hier die Flanken der Fugen.Bei unsachgemäßer Verfugung (verbrennen, verdursten) ist es durchaus möglich, dass eine Verfugung schon nach einigen Jahren dem Wetter nicht mehr standhält, da die Flanken sich schneller ablösen und der Schlagregen durch die Fugenflanken fast ungehindert ins Mauerwerk eindringen kann. Im Rahmen der Schlagregenbeanspruchung geht es hier um die Wasseraufnahme und Wasserabgabe des Mauerwerks bzw. dessen Klinker und Fugen. Die Verfugung der neu verfugten oder zu sanierenden Fassade muss schlagregendicht sein. Hierfür entfernt der Maurer die Fugen zwischen den Klinkern auf die richtige Tiefe. Auch die Tiefe der Fuge von min. 15mm ist wichtig und ist ebenfalls in der DIN 1053-1 Abs.8.4.2.2 verankert.Im Rahmen der nachträglichen Verfugung von Mauerwerken kommt die Verfugung mit Fugeisen und Fugbrett in Betracht.

 

Zur Verfugung einer Fassade wird gut erdfeuchter Fugenmörtel, der die passenden Anteile wie z.b. Zement aufweist, so eingefugt, dass die Nennfestigkeit der Fugen, die automatisch die Schlagregendichte beinhaltet, gegeben ist. Sobald Klinker bzw. Häuser verfugt sind, beginnt das Mauerwerk die Witterungseinflüße wie Regen, Sonne, Frost, Wind und Dreck aufzunehmen. Generell sollte eine Verfugung am Verblendmauerwerk ein Leben lang halten, jedoch nach jahrzehnte langer Schlagregenbeanspruchung und Aufnahme der Witterungseinflüße kann das Mauerwerk bzw. dessen Fugen der Schlagregenbeanspruchung nicht mehr gerecht werden und der weitere Verfall der Fugen, die immer mehr die Flankenhaftung am Klinker und Nennfestigkeit verlieren,ist durch die schnellere Aufnahme von immer mehr Feuchtigkeit und Frost, vorprogrammiert.Wenn dem Verfall der Fugen nicht vorgebeugt wird, kann es passieren, dass das Mauerwerk bzw. die Fassade zuviel Wasser aufnimmt und die Aussenschale durchnässt wird.Ist die Nässse erst mal in der Dämmung und Innenwand angelangt ist die Schadensbeseitigung sehr kostspielig. Wir beugen diesem Problem vor, in dem wir die alten Fugen staubfrei aus dem Mauerwerk entfernen, die Klinker reinigen, die Klinker neu fugen und nach Bedarf imprägnieren bzw. hydrophobieren.

 

Viele ältere historische und denkmalgeschützte Bauwerke zeigen, dass Fassaden aus Verblendmauerwerk eine fast unbegrenzte Lebensdauer haben. Jedoch durch die über viele Jahrzehnte andauernde Bewitterung sind die Fassaden hohen Belastungen ausgesetzt.

Insbesondere eindringende Feuchtigkeit, Temperaturspannungen, Algen- und Moosbewuchs, aber auch Umweltverschmutzungen und Ähnliches führen dazu, daß Sanierungs- und Restaurierungsmaßnahmen an Verblenderfassaden notwendig werden. Auch neue Verblendungen zeigen häufig Schäden wenn bei der Herstellung der Verblendung nicht mit der notwendigen handwerklichen Sorgfalt gearbeitet wurde. Schnell zeigen sich Fugenausbrüche, die sichtbaren Folgen, eindringender Feuchtigkeit und Frosteinwirkung durch nicht ordnungsgemäß ausgekratzten Mauermörtel vor der Verfugung. Die Verfugung ist ganzflächig zu erneuen, da farbgleiche Fugen zwischen Alt- und Neuverfugung nicht zu erreichen sind.

Das Fugunternehmen Flachs hat sich spezialisiert auf die Fugensanierung bei älteren Einfamilien- und Mehrfamilienwohnhäusern bis hin zu historischen und denkmalgeschützten Gebäuden. Unser Ziel ist es, für den Eigentümer eine kostengünstige und qualitativ hochwertige Sanierung und Verschönerung der Außenfassade des jeweiligen Gebäudes herzustellen.

Die einzige mögliche Alternative wäre eine Neuverblendung, die allerdings im Vergleich mit einer Fugensanierung sehr teuer und kostenintensiv ist. In vielen Fällen ist eine Neuverblendung aufgrund der baulichen Umstände gar nicht möglich.